28. Oktober 2013

Drei Rennberichte zum Saisonabschluss des Böööös Racing Team (Oktober 2013)

Drei Rennberichte zum Saisonabschluss des Böööös Racing Team

1.) Spa Six Hours war endlich mal wieder an der Reihe und wir alle waren sehr gespannt auf diesen Höhepunkt der Saison 2013. Mit den Piloten Bernd, Julius und Alex sind wir angetreten. Im Qualifikationstraining peitschte Alex unsere Mary auf einen der vorderen Reihen, so dass wir umzingelt von Boliden wie Ferrari 250, Cobras und Ford GT40 starten mussten. Unsere Taktik für unseren ersten Fahrer Alex war: Wenig Sprit, kurzer Tankstopp nach einer Stunde, dann erst beim zweiten Boxenstopp Fahrerwechsel auf Julius, und nach zwei weiteren Stunden Wechsel auf Bernd Hahne.

Jedoch kurz vor dem Rennen hatten wir Besuch von Patrick Simon, der trocken meinte: “Leute ihr verliert so viel bei dem Tankprozedere hier in Spa (Fahrer muss selbst! tanken, wiedereinsteigen und sich dann selbst anschnallen), das holt Alex niemals mit den schnelleren Runden aufgrund des leichten Wagens raus!” Also Änderung der Strategie, wie vom Profi empfohlen: 100 Liter rein und los. Laut Alex war Mary dadurch schwer wie ein Schiff, aber Patrick sollte Recht behalten. Irgendwie ging’s dann doch, denn alle hatten schwere Autos und im Fight mit einem anderen Healey waren die Sorgen um die Reifen schnell vergessen. Lohn: Schnellster Healey des Rennens und kein Auto aus unserer Zeitperiode vor uns. Wir können stolz sein und dankbar für den Rat. Spa Six Hours ist und bleibt eines der coolsten Rennen des Jahres mit den besten Rennwagen und auch prominentesten Racern.

2.) Das 2h-Rennen der ADAC Westfalentrophy 2013 (20.10.2013) auf Nordschleife und GP-Strecke war unser größter Erfolg ever: Gesamtsieg für Alex. Außerdem starteten wir zum ersten Mal als K3(Alex, Julius, Vincent) mit drei Austin-Healey 3000.

Endlich nach drei Jahren Forschung, Entwicklung, Umbau und Restauration war unser dritter Austin-Healey 3000 im ersten Renneinsatz. Zuvor hatte dieses besondere Modell mit einer anderen Konfiguration (nicht 1965 wie die anderen Healeys, sondern Periode 1966-1971) schon etliche Teststunden auf der Nordschleife verbracht. Jenny (so der Name der Neuen) ist breiter als die anderen Healeys und hat auch ein verbessertes Fahrwerk. Der Rest (Motor, Getriebe, Bremsen, Gewicht) ist exakt den alten Modellen entsprechend. 1968 hatte der damalige Werksrennfahrer und Haustuner von Austin-Healey, John Chatham, die Idee verwirklicht, die Technik aus den 50er Jahren mit schmalen Reifen und Blattfedern zu verbessern, um wieder eine Chance im Rennsport (gegen die Jaguar E-Type, Ford GT40, Ford Mustang und Cobra) zu haben. Mit viel Gehirnschmalz, deutscher Ingenieurskunst und Akribie ist Thomas Becker (ASStec GmbH) das scheinbar Unmögliche gelungen. Die Zeiten sprechen für sich: Jenny ist 30 Sekunden schneller auf der Nordschleife!

Dennoch diesmal kam alles ganz anders: Alex fuhr mit einem der alten Legenden das Rennen seines Lebens und war vom Start weg wahnsinnig schnell unterwegs. Sogar der Boxenstopp war so schnell wie nie. Bis zum Abwinken fuhr Alex auf Heidi volles Rohr und holte somit den ersten Gesamtsieg für das Böööös Racing Team. Bis zum Ende des Rennens war uns das aber nicht bewusst, denn die hohe Konzentration auf die Taktik und die perfekt durchgeführten Boxenstopps (für drei Autos) haben es der Crew nicht ermöglicht, auch noch mitzuzählen wo unsere drei Rennwagen im Feld liegen. Diese logistische Meisterleitung war nur mit Hilfe von Verwandten und Freunden möglich und macht uns Fahrer dankbar.

 

3.) K3 holt 3. Platz in der Klasse V5 bei der 10. VLN Langstreckenmeisterschaft (26.10.013) auf dem Nürburgring auf einem BMW 330i im Black Falcon Team

“Besser geht nicht”, so könnte der Titel unseres letzten Rennens lauten, aber auch “Spannender geht auch nicht”. Für Julius war es die Premiere, zum ersten Mal war dieser erfahrene Oldtimer-Pilot (Gewinner der FHR Langstreckenmeisterschaft 2011) mit einem modernen Rennwagen im Einsatz. Perfekter Einstand: Top Zeiten und verlässlicher Langstreckenpilot … gelernt ist eben gelernt!

Im Vorfeld des Rennens war große Aufregung, denn ein defekter Reifen wurde von Dunlop nicht rechtzeitig getauscht … darf eigentlich nicht wahr sein (vor allen weil Black Falcon Partner von Dunlop ist). Somit war der Wagen nicht rechtzeitig fertig (ca. 3 Sekunden zu spät und die Ampel für die Ausfahrt in die Startaufstellung war rot), und wir mussten aus der Boxengasse starten.

Alex der den Start fahren sollte, war sehr genervt! Und dann fält in der Einführungsrunde auch noch die Traktionskontrolle aus (im Regen fahren alle damit, und es regnete ziemlich). Okay, dann fahren wir im Regen jetzt einfach “Healey-Style”, was anderes blieb Alex ja auch nicht übrig. Aber dann packte ihn der Ehrgeiz und er rollte das Feld von hinten auf. Wir blieben länger als fast alle anderen Teams auf Regenreifen. Alex driftete bis es nicht mehr ging, denn es hatte inzwischen aufgehört zu regnen. Der späte Boxenstopp ermöglichte uns, mir nur insgesamt 2 Stopps über das gesamte Rennen zu kommen. Julius übernahm das Auto und von nun an lief alles wie am Schnürchen, er fuhr die meisten Runden und holte sich mit konstant schneller Pace einen nach dem anderen Wagen. Vincent, unser Heißsporn, lies den BMW fliegen und die Boxencrew war aus dem Häuschen. Schon 30 Minuten vor Rennende waren wir auf Platz 3 … nun bloß keinen Fehler mehr! Beim Zieleinlauf konnten wir es kaum glauben: Ein hart erkämpfter 3. Platz! – Nicht schlecht für die Kolb Rasselbande.

 

Was bleibt ist, dass 2013 für uns eines der aufregendsten und erfolgreichsten Rennsaisons seit vielen Jahren war. Alle sind gesund und wir, die Fahrer, sind dafür sehr dankbar. Das Team hat eine Riesenleistung vollbracht und neben der perfekten Rennbetreuung auch noch einen neuen Wagen auf die Räder gestellt. Unsere treuen Fans haben oft bei Wind und Wetter die Daumen gedrückt und wir haben uns riesig über diese Bestätigung gefreut.

2014 haben wir einiges im historischen wie auch im modernen Motorsport in der Pipeline. Bis dahin und bis zum nächsten Rennen

Euer Böööös Racing Team

Aktuelles, Historic Racing, Modern Racing, Nürburgring, Spa-Francorchamps