19. April 2010

Hockenheim Historic 2010 – “In Memory of Jim Clark” (16.-18.04.2010)

Rennen
3h-Rennen – Jim Clark-Revival (Historic Race)
(FHR Langstreckencup 2010)

Rennstrecke
Hockenheimring (Grand-Prix-Strecke)

Fahrer
Alexander Kolb (Austin-Healey 3000 MK I)
Armin Schmitt (TVR Griffith 400)
Julius Kolb (Austin-Healey 3000 MK II)

Rennwagen
Austin-Healey 3000 MK I (Heidi)
Austin-Healey 3000 MK II (Mary)
TVR Griffith 400 (Mungo)

Platzierung

 

 

 

Kurzer Rennbericht

Bei schönstem Frühlingswetter fanden sowohl die 2 Trainings am Samstag als auch das 3h-Rennen am Sonntag Nachmittag statt. Wie erwartet, war Mungo mit dem Fahrer Armin Schmitt  auf den Geraden schnell wie eine Rakete. Armin fuhr dieses schwierig zu beherrschende Fahrzeug von Runde zu Runde besser, und ist dann leider mit guter Platzierung nach einer Stunde wegen durchgebrannter Zylinderkopfdichtung ausgeschieden.

Alex auf dem Austin-Healey kämpfte wie ein Löwe, hatte aber auf dieser mit Extremkurven ausgestatteten Rennstrecke keine Chance gegen die viel breiter bereiften anderen Rennwagen. Trotzdem hat er sich wacker geschlagen, bis auch er nach rund zwei Stunden mit gerissener Steuerkette (teuer!) liegen geblieben ist.

Nun lagen alle Hoffnungen auf Julius, der auf dem zweiten Austin-Healey wie ein Uhrwerk seine Runden abspulte. Von Runde zu Runde mit wachsender Routine wurde er schneller und überraschte das ganze Team mit sehr guten Rundenzeiten. Nach über 2½ Stunden war er vollkommen fertig und hat das Rennen vorzeitig beendet, um nicht sich oder andere Fahrer zu gefährden. Vielleicht ist am Anfang ein 3h-Rennen auf einer so anstrengenden Strecke wie Hockenheim einfach zu viel?! Weil Julius aber an über 80 % des Rennens teilgenommen hatte, konnte er für unser Team die Punkte retten.

Für unser Mechaniker-Team beginnt jetzt die heiße Phase, denn bis zum 24h-Classic am Freitag, dem 14.05.2010, muss alles wieder funktionieren.

 

Historic Racing, Hockenheimring