27. Oktober 2011

ADAC Westfalentrophy 2011 (23.10.2011)

Rennen
2h-Rennen mit Pflichtboxenstopp

Rennstrecke
Nürburgring Nordschleife und Grand-Prix-Strecke (Kurzanbindung)

Fahrer
Alexander Kolb (Austin-Healey 3000 MK I)
Julius Kolb (Austin-Healey 3000 MK II)

Rennwagen
Austin-Healey 3000 MK I (Heidi)
Austin-Healey 3000 MK II (Mary)

Platzierung
Alexander Kolb
2. Platz in der Klasse 8 (GT/GTS/GTP über 2,5 l – Periode F: 1962 bis 1965)
Julius Kolb
3. Platz in der Klasse 8 (GT/GTS/GTP über 2,5 l – Periode F: 1962 bis 1965)

Kurzer Rennbericht
Ein herrlicher Jahresabschluss im goldenen Oktober

Schon morgens im Training zeigte sich, dass der Herbst gekommen ist, denn ein Drittel der Strecke war vom Raureif spiegelglatt, und somit konnten wir erst gegen Ende der Trainingszeit mit Dampf auf die vorderen Plätze fahren.

Beim Rennen am Nachmittag war die Strecke abgetrocknet und deshalb konnten wir von Anfang bis zum Ende volles Rohr fahren. Für Alexander war es ein großes Highlight in den ersten 4 Runden Eberhard von Baunach auf der Corvette (7 Liter Hubraum mit 500 PS) zu halten. Mit einem NSU TTS lieferte sich Alex außerdem über fast die gesamte Renndistanz eine wahre Schlacht. Der TTS von 1971 hat zwar viel weniger Leistung, ist aber aufgrund des moderneren Fahrwerks und der breiten Reifen mit moderneren Reifenmischungen in der Kurve viel schneller, wohin gegen Alexander mit dem Dampf des Healeys nach den Kurven auf den langen Geraden und in den bergauf Passagen dem NSU TTS wiederum überlegen war. Mit großer Fairness haben beide Fahrer den jeweils Schnelleren immer wieder vorbeigelassen, was bis zu 100 Überholvorgängen führte.

Julius arbeitete sich während des Rennens stetig nach vorne und platzierte sich mit dem 3. Platz hervorragend in unserer Klasse. Sowohl die hohe Durchschnittsgeschwindigkeit (groundspeed) als auch ein perfekter Boxenstopp haben zu diesem Ergebnis beigetragen.

Resümee
Die Autos waren perfekt vorbereitet, die vom Teamchef Thomas Becker ausgearbeitete Tank- und Boxenstopp-Strategie ideal abgestimmt, und die Fahrer haben gute und konstante Leistung gebracht. – Wir bedanken uns bei allen Unterstützern und Fans, genauso wie bei den Organisatoren und allen Mitwirkenden an und auf der Rennstrecke für eine tolle Rennsaison 2011.

 

Historic Racing, Nürburgring