30. Juni 2014

ADAC 24h-Classic 2014 (20.06.2014)

Rennen
3h-Rennen mit Pflichtboxenstopp
(FHR Langstreckencup 2014)

Rennstrecke
Nürburgring Nordschleife und Grand-Prix-Strecke (ohne Mercedes-Arena)

Fahrer
Team 1: Julius Kolb, Vincent Kolb (Austin-Healey 3000 MK II)
Team 2: Alexander Kolb, Andreas Gülden (Austin-Healey 3000 MK II)

Rennwagen
Team 1: Austin-Healey 3000 MK II (Mary)
Team 2: Austin-Healey 3000 MK II (Jenny)

Platzierung
Team 1: Julius Kolb, Vincent Kolb
1. Platz in der Klasse 8 (GT/GTS/GTP über 2,5 l – Periode F: 1962 bis 1965)
32. Platz im Gesamtklassement (ca. 100 Teilnehmer)
Team 2: Alexander Kolb, Andreas Gülden
Ausfall

Kurzer Rennbericht
Toller Erfolg beim 24h-Classic für die Jugend

An diesem Rennwochenende war es für uns besonders abwechslungsreich, neben dem Fahren auf dem neuen Porsche 991 auch wie gewohnt auf unseren Oldtimern zu racen. Die Atmosphäre vor diesem großen Publikum sind wir ja bei unseren Oldtimerrennen nicht gewohnt und dies ist in dieser Veranstaltung der besondere Reiz.

Das Team 1 hat sowohl im Training des Oldtimerrennens als auch im Rennen die Klasse von Anfang an beherrscht und konnte somit als Sieger glücklich durchs Ziel fahren.

Das Team 2 war an diesem Wochenende vom Pech ein wenig verfolgt. Alexander hatte im Training einen Ausritt und dabei die Leitplanke berührt, was dazu führte, dass die Mechaniker eine Nachtschicht mit Schweißarbeiten einlegen mussten und mit viel Fleiß und Know-how 10 Minuten vor dem Start unseren breiten Healey wieder rennbereit hatten, so dass wir das Rennen wie geplant aufnehmen konnten. Da dies der zweite Einsatz für die Jenny war, die mit ihren breiten Reifen ja etwas mehr Sprit braucht, haben wir uns bei der Befüllung um wahrscheinlich 1 Liter verkalkuliert und sind nach 3 Stunden 500 Meter vor dem Ziel im Tiergarten ohne Sprit liegen geblieben. Dies war für uns besonders ärgerlich, weil wir Andreas Gülden als 2. Fahrer eingeladen hatten und er unseren Wagen kanonenschnell auf einen der vorderen Plätze gefahren hat.

 

Historic Racing, Nürburgring